Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 

Farben und ihre Bedeutung im Interieur

Colour your life - Mal dir deine Welt, wie sie dir gefällt!

 

Pippi Langstrumpf weiß, wie’s läuft! Und wir? Wir auch. Zumindest wissen wir, wie das mit den Farben so läuft. Und nach diesem Beitrag weißt auch du’s. Also, los geht’s – auf zur Expedition in die Farbpsychologie!


Jede Farbe hat eine andere Bedeutung, so viel dürfte dir bereits bekannt sein. Während Grün die Farbe der Natur, der Ausgeglichenheit und der Entspannung ist, steht Lila für die Trauer, Gelb ist die Farbe des Neides und Rot jene der Liebe, der Leidenschaft – aber auch die des Zorns. Dem ist allerdings nicht unbedingt so, wenn’s um die Wandfarbe geht. Nur, weil wir eine Schlafzimmerwand lila streichen, heißt das nicht, dass wir uns in einem Dauertrauermodus befinden. Schließlich hängt die Farbe immer auch mit der Situation zusammen. Und da wären wir auch schon beim ersten Kriterium der Wandfarbenwahl. Welche Bestimmung hat der Raum? Wie soll man sich fühlen, wenn man ihn betritt und – noch wichtiger – wenn man ihn wieder verlässt?


Bekenn’ Farbe, zeig Charakter

Mit dieser Frage beschäftigt sich unter anderem Manfred Alois Mayr – hauptberuflich. Er entwickelt nämlich Farbkonzepte für Gebäude. „Es geht immer um Stimmigkeit: Welche Atmosphäre will ich schaffen, was soll der Raum, das Gebäude ausdrücken?“ Sein Ziel ist es, dass Menschen ein Gebäude mit einem bestimmten Gefühl betreten – und es mit einem besseren wieder verlassen. Dabei unterstreicht er, dass die gewählte Farbe immer eine Selbstverständlichkeit beinhalten, aber zeitgleich auch Individualität ausstrahlen müsse. Genau dieser letzte Aspekt ist also bei der Farbwahl im Privatgebäude von ausschlaggebender Wichtigkeit: Welche Farbe passt zu mir? Welche Farbe drückt meinen Charakter am besten aus? Wer sich diese Fragen stellt, vermeidet, dass er sich nach einem Jahr an der farbigen Wand satt gesehen hat und diese wieder überstreichen muss.


Die Mischung macht’s!

Es geht in der Farbwahl also in erster Linie um Persönlichkeit, vielmehr als um Trends . Selbstverständlich bedeutet das aber nicht, dass man zig verschiedene Farben kreuz und quer in der Wohnung verteilt – es braucht schon ein Konzept, eine gewisse Harmonie … einen roten (oder blauen, braunen, grauen) Faden, eben. Und schließlich sind es auch nicht nur Wände, die man farbig gestalten kann: Ein gelbes Sofa, blaue Stühle, grüne Kissen oder kunterbunte Bilder an der Wand sind Instrumente, mit denen man sich in den eigenen vier Wänden durch Farbe ausdrücken kann. Ganz wichtig: Am Ende sollten all diese Elemente, insbesondere was ihre Farbe betrifft, untereinander stimmig sein. Als Faustregel gilt: Wähle drei bis vier verschiedene Farbtöne – nicht mehr. Zudem sollte auch der Boden im heimischen Farbkonzept beachtet werden: Hat er einen Rotstich oder ist er Grau? Entsprechend sollten also die restlichen Farben passend gewählt werden.


Emotionale Farbwelten

Jeder Farbe werden bestimmte Eigenschaften zugesprochen. So wirken Blautöne vergrößernd auf einen kleinen Raum, lassen diesen allerdings auch kühl (und sauber!) wirken. Rotnuancen, Orange, Braun verleihen hingegen Wärme. Und Schwarz lässt den Raum schrumpfen … oder auch nicht: Schwarz kann die Grenzen von kleinen Zimmern verwischen und diese letzten Endes sogar größer erscheinen lassen!


Last but not (!) least, spielt der Zweck eines Raumes die wohl größte Rolle in der Farbwahl: Was machst du in dem Raum? Im Schlafzimmer willst du vermutlich zur Ruhe kommen, hier solltest du also niemals Rot verwenden. Da fragst du dich, warum? Nun, weil Rot die Farbe der Energie ist und unser Gehirn anregt – also genau das Gegenteil von Entspannung bewirkt. Experten empfehlen übrigens Rosa für’s Schlafzimmer – ja, richtig gelesen. Rosa besänftigt nämlich unseren Geist! Grün hingegen fördert die Kreativität, ist also besonders geeignet für dein Arbeitszimmer. Übrigens ist es im Grunde dann auch ganz egal, ob das Grün an der Wand oder in Form von Pflanzen zum Tragen kommt! Hauptsache grün, eben. :-) Orange vermittelt hingegen Heiterkeit, Schwarz und Grau sind als Nichtfarben die idealen Kombinationsgrundlagen – und Weiß? Weiß ist eine Allerwandsfarbe. Und die perfekte Basis, um mehr Farbe in dein Leben zu bringen! Also: colour your life!


Wir von NORDWAL colour beraten dich natürlich sehr gerne bei der Farbwahl für deine Wohnung. Und erklären dir, wie du die perfekte Farbnuance mischst – und diese möglichst professionell aufträgst . Komm doch einfach in einer unserer Filialen vorbei!